Archiv der Kategorie: Iran

KenFM im Gespräch mit: Bernd Erbel

Der Mensch trägt das Reisefieber in sich. Das war schon immer so und dafür bedarf es gar keiner Charterflüge und […]

Der Beitrag KenFM im Gespräch mit: Bernd Erbel erschien zuerst auf KenFM.de.

KenFM im Gespräch mit: Bernd Erbel (Podcast)

Der Mensch trägt das Reisefieber in sich. Das war schon immer so und dafür bedarf es gar keiner Charterflüge und […]

Der Beitrag KenFM im Gespräch mit: Bernd Erbel (Podcast) erschien zuerst auf KenFM.de.

Tagesdosis 12.7.2019 – USA-Iran: Makabrer Tanz am Rande des Abgrunds

Ein Kommentar von Rainer Rupp. Weder Trump noch Iran wollen einen heißen Krieg. Nicht nur die Weltwirtschaft, und damit auch […]

Der Beitrag Tagesdosis 12.7.2019 – USA-Iran: Makabrer Tanz am Rande des Abgrunds erschien zuerst auf KenFM.de.

Tagesdosis 12.7.2019 – USA-Iran: Makabrer Tanz am Rande des Abgrunds (Podcast)

Ein Kommentar von Rainer Rupp. Weder Trump noch Iran wollen einen heißen Krieg. Nicht nur die Weltwirtschaft, und damit auch […]

Der Beitrag Tagesdosis 12.7.2019 – USA-Iran: Makabrer Tanz am Rande des Abgrunds (Podcast) erschien zuerst auf KenFM.de.

STANDPUNKTE • Großbritannien wiederbelebt Francis Drake, kapert Handelsschiff

Der Unterschied zwischen Piraterie, Freibeutertum und Sanktionen Ein Standpunkt von Jochen Mitschka. Gerade hatte ich in Rubikon einen Artikel darüber […]

Der Beitrag STANDPUNKTE • Großbritannien wiederbelebt Francis Drake, kapert Handelsschiff erschien zuerst auf KenFM.de.

STANDPUNKTE • Großbritannien wiederbelebt Francis Drake, kapert Handelsschiff (Podcast)

Der Unterschied zwischen Piraterie, Freibeutertum und Sanktionen Ein Standpunkt von Jochen Mitschka. Gerade hatte ich in Rubikon einen Artikel darüber […]

Der Beitrag STANDPUNKTE • Großbritannien wiederbelebt Francis Drake, kapert Handelsschiff (Podcast) erschien zuerst auf KenFM.de.

Netanjahu droht Iran mit Luftangriffen

Der Diktator des zionistischen Konstrukts (da er ohne Parlament bis zur Neuwahl am 17. September regiert) hat dem Iran mit Luftangriffen gedroht. Beim Besuch einer israelischen Luftwaffenbasis stellte Netanjahu sich vor einer F-35 und behauptete, israelische Kampfflugzeuge können überall im Nahen Osten eingreifen, "einschliesslich Iran und Syrien".


"Der Iran hat vor kurzem gedroht, Israel zu zerstören", wiederholte er die gleiche Lüge in einem Videoclip wie schon so oft, das am Dienstag veröffentlicht wurde. "Es lohnt sich, sie daran zu erinnern, dass diese Flugzeuge überall im Nahen Osten eingreifen können, einschliesslich Iran und Syrien."

Netanjahu äusserte seine Drohungen, während er vor einem F-35 Kampfflugzeug auf der Nevatim Airbase im Zentrum Israels stand.

Die israelische Luftwaffe hat ihre Kampfflugzeuge benutzt, um vermeintliche iranische und Hisbollah-Ziele in Syrien mehrmals anzugreifen, zuletzt Anfang Juli in den Städten Damaskus und Homs - Angriffe, bei denen mehrere Zivilisten starben.

Im vergangenen Jahr war Israel die erste Militärmacht der Welt, die die F-35 der nächsten Generation in einer Attacke einsetzte, angeblich gegen iranische Ziele in Syrien.

Der Westen regt sich nicht drüber auf und toleriert, dass Israel ständig Syrien angreift und jetzt wieder dem Iran mit einem Angriff droht.

Die Iraner müssen über diese wiederholte Drohung wohl lachen, denn nicht nur verfügt der Iran über eine schlagkräftige Luftabwehr, sondern für die F-35 ist der Iran zu weit weg, kann nur auf den Hinweg erreicht werden, zurück kommen die Maschinen ohne Luftbetankung nicht mehr.

Dann ist die F-35 eine totale Fehlkonstruktion und wirklich nicht Diensttauglich. Mindestens 13 Probleme plagen diese Maschine immer noch und dauernd muss herumgeflikt werden. Piloten sagen unter Hand, sie hassen diese Kiste.

Erst im April ist eine F-35 der japanischen Luftwaffe aus ungeklärten Gründen ins Meer gestürzt. Der Pilot kam dabei ums Leben.

Hier eine Liste einiger Probleme:

- Der Luftdruck im Cockpit ändert sich sehr oft und verursacht Trauma bei den Piloten, mit extremen Ohrenschmerzen.

- In sehr kalter Umgebung meldet die F-35 fehlerhafterweise ein Versagen der Batterien, was zu Flugabbrüchen führt.

- Flüge über Schallgeschwindigkeit von mehr als Mach 1,2 führt zu Strukturschäden und Blasenbildung auf der Tarnbeschichtung.

- Bei bestimmten Flugmanövern verlieren die Piloten die Kontrolle über die Maschine und können Neigung, Drehung und Gieren nicht mehr beeinflussen.

- Wenn bei einer F-35 bei einer harten Landung einen Reifen platz, könnte das auch beide Hydraulikleitungen zerstören und zu einem Verlust der Bremsen führen. Die Maschine schiesst dann über die Landebahn hinaus und geht verloren.

- Das Helm-Display ist voller Probleme, zeigt oft nur noch ein grünes Bild, was den Piloten die Sicht nimmt.

- Wenn in der Nacht wenig Mond- und Sternenlicht scheint, dann zeigt die Nachtsichtkamera nur noch Streifen, wodurch die Piloten den Horizont nicht mehr sehen und die Landung unmöglich macht.

- Wenn die F-35 an heissen Tagen senkrecht landet, dann produzieren die Triebwerke nicht genug Schub und es kommt zu harten Landungen.

- Die F-35 kann zu wenig Waffen und Bomben intern tragen. Grundsätzlich ist sie von der Kampfkraft schwächer als die F-16, die sie ersetzen soll.

- Der Wartungsaufwand ist doppelt so hoch bei dieser Maschine wie bei den Vorgängern.

- Mit nur einem Triebwerk ist sie anfälliger auf Triebwerksausfall.

- Die Tarnfähigkeit ist mittlerweile sowieso überholt.

- Dann für die ausländischen Betreiber der Maschine, die F-35 sendet alle gesammelten Daten in die USA, wo, wann, wie der Einsatz erfolgte, ohne es verhindern zu können.

Der Grund für die meisten Probleme, die F-35 ist eine "eierlegende Wollmilchsau", in der alles für die Air Force, Navy und Marines an Bedürfnissen reingepackt wurde, die alles können muss, aber nichts gut kann.

Das Pentagon wird bis Jahresende entscheiden, ob die F-35 wegen der Dienstuntauglichkeit überhaupt in die Vollproduktion gehen soll oder weiter im Testbetrieb und im Modus der Fehlerbehebung weiter läuft.

Man bedenke, der Erstflug erfolgte 2006 und seit 13 Jahren wird nur an den Fehlern herumgebastelt.

Deswegen, wenn Netanjahu sich vor einer F-35 stellt und damit dem Iran droht, ist das eher eine Lachnummer. Der Abschuss der super geheimen und getarnten US-Drohne auf grosser Höhe war den Iranern ja auch möglich.

Die Türken können froh sein, wenn Trump die Drohung wahr macht und die F-35-Gurke ihnen nicht liefert. Lieber zuverlässige russische Kampfjet kaufen, so wie sie das bestellte russische S-400 Luftabwehrsystem jetzt bekommen.

Der neue Tankerkrieg gegen den Iran

Mit der Kaperung von zwei iranischen Tankern ist der Wirtschaftskrieg gegen den Iran intensiviert worden und hat eine neue Steigerung erreicht. Iranische Offizielle haben Saudi-Arabien davor gewarnt, einen Öltanker als "Geisel" zu halten, indem sie dies als "illegale Ergreifung" und als einen Fall von "Lösegelderpressung" bezeichnen, was darauf abziele, Zugeständnisse vom Iran zu erhalten. Es handelt sich um den Tanker "Happiness I, der im saudischen Hafen von Jeddah festgehalten wird.


Und am Donnerstag haben britische Royal Marines einen iranischen Tankers in der Strasse von Gibraltar aufgebracht und beschlagnahmt, was "eine Form der Piraterie" vom iranischen Aussenministerium am Donnerstag beschrieben wurde, was beweist, London befolge "die feindliche Politik der USA" gegen den Iran.


Trumps Sicherheitsberater John Bolton kommentierte die Kaperung in einem Tweet mit den Worten: "Ausgezeichnete Neuigkeiten: Das Vereinigte Königreich hat den Supertanker Grace I beschlagnahmt, der mit iranischem Öl beladen ist, das nach Syrien transportiert wurde, was gegen die EU-Sanktionen verstösst."

Hintergrund zur saudischen Erpressung

Am 2. Mai meldete Saudi-Arabien, dass seine Küstenwache einen havarierten iranischen Öltanker namens "Happiness I" zu Hilfe kam, der einen "Motorausfall und Verlust an Kontrolle" erlitten hatte und mit einer Besatzung von 26 an Bord im Roten Meer auf dem Weg zum Suez-Kanal war. Die Saudis schleppten den Tanker in den Hafen von Jeddah, wo die Reparatur vorgenommen wurde

Zwei Monate später weigern sich die Saudis, den Tanker abfahren zu lassen, obwohl es repariert wurde, und berechnen dem Iran gleichzeitig sagenhafte 200'000 Dollar pro Tag als Liegegebühr.

"Die saudische Regierung zeigte am Anfang gutes Benehmen: Sie leistete dem beschädigten Schiff technische Hilfe und die Besatzungsmitglieder erhielten Lebensmittel, aber sie hat sich in den letzten Wochen geweigert, Hilfe zu leisten", sagte der iranische Parlamentarier Jalalal Mirzaei am Mittwoch.

Mohammad-Javad Jamali Nobandegani, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für nationale Sicherheit und Aussenpolitik des iranischen Parlaments, glaubt, dass die saudische Regierung versucht, den Öltanker und die Besatzung als "Geiseln" zu benutzen.

"Die Weigerung Saudi-Arabiens, das iranische Schiff freizulassen und im Land zu behalten, ist eine Art Lösegelderpressung und Geiselnahme. Ich denke, dass die Saudis die Situation nutzen wollen, um sich für die Schäden zu rächen, die sie an Orten wie dem Jemen erlitten haben", bemerkte er.

Allerdings, fügte er hinzu, ist dies ein "dummes und kindisches Spiel, das schlussendlich nur Riad Schaden zuführen wird".

Er forderte die Saudis auf, als "Lakaien der Amerikaner", die Willenskraft des Iran nicht zu testen und eine Eskalation der gegenwärtigen Spannungen in der Region zu vermeiden, insbesondere nach dem jüngsten Abschuss einer US-Spionagedrohne, die den iranischen Luftraum verletzt hatte.

Die Überwachungsgruppe TankerTrackers schätzt, dass das Schiff bis zu 1,22 Millionen Fass Rohöl transportierte.

Die Saudis sind wirklich dumm, denn der Iran kann einen saudischen Tanker sich schnappen, der durch iranisches Seegebiet und der Strasse von Hormus fährt, und einen Austausch verlangen.

Will Washington und Riad wieder einen Tankerkrieg auslösen, wie in den 1980-Jahren, wo es im Persischen Golf zu einem Konflikt zwischen Irak, USA und Iran kam? Damals unterstütze Washington Saddam Hussein im Krieg gegen den Iran.

Der Tankerkrieg begann 1984 so richtig, als der Irak iranische Tanker und das Verlade-Terminal für lebenswichtiges Öl auf der Insel Kharg angriff. Der Iran schlug zurück, indem es Tanker angriff, die irakisches Öl aus Kuwait und dann alle Tanker der Golfstaaten, die den Irak unterstützen, transportierten.

Die Kaperung der Grace I durch die Briten

Am Donnerstag hat das iranische Aussenministerium den britischen Botschafter wegen der Beschlagnahmung ihres Tankers vorgeladen, so der Sprecher des Aussenministeriums, Abbas Mousavi.

Während des Treffens übergab der Iran dem Botschafter Dokumente, die belegen, dass der Tanker zu einem zugelassenen Bestimmungsort fuhr. Der britische Botschafter sagte, er werde den Protest Teherans an London weiterreichen.

Am Donnerstag hatte der spanische Aussenminister und neu designierte EU-Aussenvertreter Josep Borrell erklärt, dass der Tanker auf Antrag der Vereinigten Staaten abgefangen worden sei. London widersprach dieser Behauptung.

Die Hafen- und Strafverfolgungsbehörden des britischen Überseegebiets Gibraltar, unterstützt von der Royal Marines, beschlagnahmten den 300'000 Tonnen schweren Tanker am Donnerstagmorgen und behaupteten, dass das Schiff Öl aus dem Iran nach Syrien transportiere, was gegen die EU-Sanktionen gegen Teheran und Syrien verstosse.

"Wir haben Grund zu der Annahme, dass die Grace 1 ihre Rohöllieferung zur Baniyas-Raffinerie in Syrien beförderte", sagte Gibraltars Chief Minister Fabian Picardo. "Diese Raffinerie ist Eigentum eines Unternehmens, dass den Sanktionen der Europäischen Union gegen Syrien unterliegt."

Das britische Verteidigungsministerium begrüsste die Operation am Donnerstag und nannte sie "ein entschlossenes Vorgehen der gibraltarischen Behörden, die zur Durchsetzung der Sanktionsregelung der EU gegen Syrien tätig wurden".

John Bolton feierte wie gesagt die Festnahme und nannte sie "ausgezeichnete Neuigkeiten".

"Amerika und unsere Verbündeten werden weiterhin verhindern, dass die Regime in Teheran und Damaskus von diesem illegalen Handel profitieren", tweetete Bolton.

Die spanische Regierung ist aber ziemlich verstimmt über die Kaperung, denn es betrachtet das Meer vor Gibraltar als spanisches Hoheitsgebiet und nicht als britisches.

Diese illegale Aktion zeigt wieder, London ist ein folgsamer Vasall von Washington und führt Trumps Befehle aus.

Was für eine Doppelmoral zeigt auch die EU, dass Waffenlieferungen an die Terroristen ohne Problem nach Syrien zulässt, aber kein wichtiges Öl für die syrische Bevölkerung.

Syrien leidet seit Jahren unter Treibstoffmangel inmitten verheerender bewaffneter Konflikte im Land. Ein grosser Teil der Ölfelder im Nordosten des Landes wird derzeit von den von den USA unterstützten kurdischen Milizen kontrolliert.

Syrien hat eigenes Öl, nur Trump verhindert den Zugang mit seiner kriegerischen Politik gegen das Land und gegen die Bevölkerung, auch jetzt mit diesem Tankerkrieg.

Trump will den Flüchtlingsstrom in die USA mit einer Mauer verhindern, dabei produziert er die Flüchtlinge mit seinen Kriegen und mit der Zerstörung der Lebensgrundlage für die Menschen in den Zielländern.

Das selbe trifft auf die EU zu, die ja ach so "humanitär" ist.

Dieses Vorgehen gegen iranische Tanker dient nur dazu, den Iran zu einer Aktion zu provozieren, damit Washington endlich die Ausrede bekommt, den schon lange beschlossen Krieg gegen den Iran starten zu können.

Wir kennen ja den Trick den Washington seit 9/11 und auch Israel ständig benutzt, "wir wurden angegriffen und verteidigen uns ja nur".