Archiv der Kategorie: Krieg

Die große Heuchelei

Jürgen Todenhöfer kritisiert im Rubikon-Exklusiv-Interview die kriegslüsterne und verlogene Machtpolitik des Westens. Hinweis zum Rubikon-Beitrag: Der nachfolgende Text erschien zuerst […]

Der Beitrag Die große Heuchelei erschien zuerst auf KenFM.de.

Kriegsgefahr, der Iran rückt US-Basen immer näher

Ohne Grund hat der Iran das ganze Land direkt neben dem Flugzeugträger USS Abraham Lincoln gestellt, der nur im Persischen Golf herumdümpelte, was von Washington als gefährlicher Akt der Aggression bezeichnet wird. "Eindeutig will der Iran einen Krieg", sagte Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton. "Unsere Trägereinheit war nur auf einer Vergnügungsfahrt auf der anderen Seite der Welt und der Iran hat das Land ganz frech nahe daneben gestellt."


"Wir werden diese Form des Sebelrasselns nicht akzeptieren", sagte Bolton. Er fügte hinzu, "schliesslich dienen unsere Flugzeugträger nur als Vergnügungsdampfer, um unsere Matrosen und Marines die Welt zu zeigen."

"Die Flugzeuge an Bord sind eigentlich Friedenstauben, die Frieden, Demokratie und Wohlstand anderen Ländern bringen", fügte er hinzu.

Bolton erklärte, die USA versuchten zuerst Diplomatie. Ein Diplomat wurde nach Teheran entsendet, um höflich zu fragen, ob der Iran bereit sei das Land weg von den amerikanischen Militärkräften und Militärbasen zu stellen. Aber die Iraner behaupteten, sie hätten keinen Ort in sicherer Distanz zum amerikanischen Militär auf dem ganzen Globus gefunden.

"Sie sehen also, wir haben versucht vernünftig zu sein", sagte Bolton und zuckte dabei mit den Schultern. "Das bedeutet Krieg!"

Das folgende Bild zeigt links, wie nahe der Iran an die amerikanischen Militärbasen gerückt ist. Eine totale Provokation und Bedrohung der Vereinigten Staaten.


Diese aggressive und provokative Vorgehensweise verfolgt aber auch Russland und China. Schon seit Jahren rücken beide Länder immer näher zu den US-Militärbasen heran und bedrohen diese.

Alleine Russland hat sich um 1000 Kilometer nach Westen verschoben und russische Soldaten stehen unmittelbar an der Grenze zu Europa. Moskau hat damit das Versprechen gebrochen, nicht das Vakuum zu füllen, wenn die NATO sich zurückzieht.

Die Russen inszenieren auch einen Regimewechsel nach dem anderen in Ländern rund um Europa und Nordamerika, um ihren Einfluss und ihre Kontrolle zu erweitern. Dabei sind besonders die Länder das Ziel, die über keinerlei Bodenschätze verfügen.

Putin hat sogar durch Wahlmanipulation 2016 Donald Trump ins Weisse Haus gebracht und der Präsident der Vereinigten Staaten ist Moskaus hörige Puppe. Als Bolton darauf angesprochen wurde sagte er: "Ja das ist richtig, deswegen bestimmen Pompeo und ich die friedliche US-Aussenpolitik."

----------

Hier was in eigener Sache: Wenn es ASR-Leser in Istanbul gibt oder dorthin gute Kontakte haben, bitte melden. asrblog()yandex.ru

Ist der Überfall der USA auf Iran unausweichlich?

Und wieder bauen in den USA Kriegstreiber an einer Drohkulisse. Militärische Zuspitzungen gegen Teheran gab es seit Jahrzehnten, doch hatten […]

Der Beitrag Ist der Überfall der USA auf Iran unausweichlich? erschien zuerst auf KenFM.de.

Trump führt einen Krieg gegen alle Seiten

Vor 12 Jahren habe ich ein halbes Jahr vorher die Finanzkrise 2008 mit diesem Artikel prophezeit und meine Leser aufgefordert: "Bitte notiert das Datum vom 13. Juni 2007". Darin habe ich den Niedergang der USA beschrieben und gesagt: "Was machen Regierungen wenn das Land in so eine Wirtschaftskrise stürzt? Na liebe Buben und Mädels, habt ihr im Geschichtsunterricht gut aufgepasst? Könnt ihr alle das Wort K-R-I-E-G buchstabieren? Ja ich wusste ihr könnt es. Regierungen machen lieber Krieg um abzulenken, statt mit den harten Konsequenzen aus ihrer Misswirtschaft konfrontiert zu werden."


Dann habe ich geschrieben: "Wir könnten einen richtig grossen Krieg wieder haben, wenn die USA verrückt spielt, wie ein Ertrinkender wild um sich schlägt und entscheidet, ihr könnt uns alle mal am Arsch lecken und Iran, China, Russland oder wen immer eins in die Fresse hauen. 'Wenn sie unsere Dollars und Schuldscheine nicht mehr wollen, wie wäre es mit einigen Atombomben?'"

Genau in dieser Situation sind wir jetzt, die USA sind am ertrinken, und das Trump-Regime in Washington spielt verrückt, schlägt wild um sich und führt Krieg auf allen Seiten.

Hier eine Liste der aktuellen Konfrontation, egal ob gegen Freund oder Feind:

- US-Aussenminister Mike Pompeo hat die Briten gewarnt, keine 5G-Technologie von der chinesischen Huawei zu kaufen, sonst wird die "spezielle Beziehung" und Mitgliedschaft im der Gruppe der "five eyes" Geheimdienstkooperation beendet.

- Pompeo hat auch das geplante Treffen mit Merkel und Maas sehr kurzfristig abgesagt und damit Berlin vor dem Kopf gestossen. Die Beziehung zwischen Berlin und Washington war noch nie so schlecht wie heute.

- Washington hatte vorher schon Deutschland vor schwerwiegenden Konsequenzen gewarnt, wenn es die NorthStream2 Pipeline baut, um russisches Gas zu importieren, und versprochen, alles zu tun, damit dieses Projekt nicht fertig wird.

- Die Türkei wurde aufgefordert, ja kein S-400 Luftabwehrsystem von Russland zu kaufen, sonst bekommt es keine F-35 Kampfflugzeuge geliefert und wird anderweitig bestraft.

- Trump erklärte die Verhandlungen über den Handel mit China als gescheitert und hat verkündet, ab Freitag werden die Zolltarife für chinesische Produkte im Wert von 200 Milliarden Dollar von 10 auf 25 Prozent erhöht. Der Handelskrieg mit China wird also verschärft.

- Während den Verhandlungen schickte Trump US-Kriegsschiffe durch die Strasse zwischen Taiwan und dem chinesischen Festland, was Peking als totale Provokation aufgefasst hat.

- Washington hatte bereits Kanada dazu veranlasst, die Finanzchefin von Huawei zu verhaften, damit sie an die USA ausgeliefert wird, weil Huawei angeblich Mobilfunkeinrichtungen an den Iran geliefert hat.

- Und Trump hat Kanada wegen dem Import von Milchprodukte massiv unter Druck gesetzt und eine "Marktöffnung" erzwungen, wobei die kanadische Regierung die eigenen Milchbauern verraten hat, um Trump zu gefallen.

- Die italienische Regierung wurde gedroht, ja nicht Teil der chinesischen "One Belt One Road" Initiative zu werden, die neue Seidenstrasse, sonst setzt es Strafen.

- Trump hat gestern verkündet, kein Land der Welt darf mehr Eisen, Stahl, Aluminium und Kupfer mehr vom Iran kaufen, was einen Grossteil der nicht öl-basierenden Einnahmen des Landes bedeutet. Vorher hatte Trump schon den gesamten Ölexport des Iran verboten und dabei allen Ländern Strafen angedroht, die es weiter tun.

- John Bolton hat verkündet, die USA schicken den USS Abraham Lincoln Trägerverband in den Persischen Golf und hat vier B-52 Atombomber nach Katar verlegt, eine direkte militärische Bedrohung des Iran.

- Trump hat die Verhandlungen mit Nordkorea abrupt und ergebnislos beim Treffen in Hanoi abgebrochen, weil Kim die Aufhebung der Sanktionen verlangte, wenn es die atomare Abrüstung beginnt. Damit besteht weiterhin die Gefahr eines Krieges mit Nordkorea.

- Washington hat einen Putschversuch in Venezuela inszeniert, um Präsident Maduro zu stürzen, der gescheitert ist. Jetzt wird von einer militärischen Intervention und Invasion gesprochen, um Guaido in Caracas an die Macht zu bringen.

- Die Behörden in Washington haben den Strom zur venezolanischen Botschaft abgestellt. Das Botschaftspersonal wurde bereits gezwungen das Gebäude und die USA zu verlassen. Jetzt befinden sich Pro-Maduro-Aktivisten darin, die das Eindringen von Guaido-Vertretern damit verhindern.

- Trump hat Kuba mit massiven Sanktionen gedroht, sollte es weiter die Maduro-Regierung unterstützen.

- Auch der südlich Nachbar Mexiko wurde von Trump bedroht, alle Grenzübergänge zu schliessen, wenn die illegale Einwanderung nicht gestoppt wird. Wirtschaftsexperten haben gewarnt, eine Schliessung der Grenze würde die USA am meisten schaden. Die ganze US-Autoindustrie würde nach einer Woche stillstehen, wenn die Teile aus Mexiko nicht mehr kommen.

- Trump hat den europäischen "Alliierten" gedroht, er würde 800 ISIS-Kämpfer die in Syrien gefangen wurden freizulassen, wenn England, Frankreich und Deutschland sie nicht aufnimmt und vor Gericht stellt. Dabei ist ISIS eine Söldnerarmee der Amerikaner, Isrealis und Saudis.

- Die EU wurde auch von Trump massiv mit zusätzlichen Sanktionen bedroht, wegen der angeblichen Subvention von Airbus, zusätzlich zu den bereits verhängten hohen Strafzöllen auf Stahl und Aluminium.

- Gegen Russland laufen sowieso immer schärfere Wirtschaftssanktionen und militärische Provokationen, wie im Schwarzen Meer so wie auch in der Ostsee.

Wir sehen, niemand ist vor dem aggressiven Rundumschlag und den Drohungen Washingtons sicher, weder die "Freunde" in Europa, die "Alliierten" der NATO, die Nachbarländer zu den USA, die kleinen Länder die sich nicht dem Diktat beugen und auch nicht die beiden Atommächte, Russland und China.

Dieses kriminelle Verhalten zeigt, die Vereinigten Staaten sind sehr schwach geworden, sind am verlieren, denn nur wer schwach ist, muss mit Erpressungen, Drohungen und Strafen seinen Willen durchsetzen.

Für mich sind diese Drohgebärden ein letztes Aufbäumen, ein Versuch noch Macht zu demonstrieren. Tatsache ist aber, die Welt benötigt Amerika nicht, aber Amerika die Welt. Was sind schon 330 Millionen Amerikaner???

Die Welt hat es satt von Washington dominiert, kujoniert, diktiert, bedroht, bekriegt, ausgebeutet und versklavt zu werden. Auch der Dollar hat seine Bedeutung verloren.

Da können sie noch so viel mit ihren Flugzeugträgern aufkreuzen, die beeindruckt doch keiner mehr. Das sind schwimmende Särge, mit einem Volltreffer einer Überschallrakete versenkbar.

Die Kanonenbootpolitik Washingtons ist doch völlig überholt, stammt aus dem letzten Jahrhundert. Heute werden asymmetrische Kriege geführt, wo moderne kleine Waffen viel effektiver sind.

Finanziell sind die Vereinigten Staaten völlig fertig, bankrott, bis über beide Ohren verschuldet. Nicht nur der Staat, sondern die Firmen, Konzerne und Privatleute auch.

Wenn alles wunderbar ist, warum verlangt Trump ständig von FED-Chef Powell, die Zinsen zu senken? Eben, weil seit der Finanzkrise die ganzen mit billigen Geld aufgepumpten Blasen platzen werden.

Auch moralisch liegen die USA am Boden, sind eine völlig zerstrittene Gesellschaft, in der die Lüge und der Egoismus regiert, eigentlich reif für einen Bürgerkrieg. Eine ganze Reihe von Bundesstaaten wollen die Union verlassen.

Wie ich am Anfang sagte, diese Situation ist sehr gefährlich, weil als Ertrinkender Washington zum letzten grossen Schlag ausholen kann und tatsächlich einen Grund suchen könnte, um einen Atomkrieg zu starten.

Was sich mit dem Iran zusammenbraut, könnte der Zündfunke dazu sein!!!

Trumps Angriff auf den Iran trieft vor Lügen und Täuschung. Es ist eines der verlogensten Beispiele imperialistischer Aggression seit Jahrzehnten.

In einem unheiligen Bündnis mit Saudi-Arabien und Israel benimmt sich das Trump-Regime wie ein tollwütiger Hund, der seit Tagen nichts mehr gefressen hat.

Der Iran hat keine andere Wahl, als sich mit allen Mitteln auf einen Angriff vorzubereiten. Das gleiche trifft auf uns zu.

Tagesdosis 8.5.2019 – Endlich: CO2-Steuer verspricht Klimaverbesserung (Podcast)

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz. Prolog Gerne ragt der Sapiens über alles hinaus und thront auf seinem goldenen Sitz, den […]

Der Beitrag Tagesdosis 8.5.2019 – Endlich: CO2-Steuer verspricht Klimaverbesserung (Podcast) erschien zuerst auf KenFM.de.

Tagesdosis 8.5.2019 – Endlich: CO2-Steuer verspricht Klimaverbesserung

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz. Prolog Gerne ragt der Sapiens über alles hinaus und thront auf seinem goldenen Sitz, den […]

Der Beitrag Tagesdosis 8.5.2019 – Endlich: CO2-Steuer verspricht Klimaverbesserung erschien zuerst auf KenFM.de.

Kriegsvorbereitungen gegen Venezuela laufen

Die Diskussion in Washington über eine "militärische Intervention" in Venezuela wird immer heisser geführt. Mögliche Optionen für das Militär werden im Pentagon ernsthaft diskutiert. Und natürlich wissen wir, was das bedeutet. Richtig, wir können noch mehr Lügen und Propaganda von den Kriegshetzern aus Politik und Medien erwarten, während sie wieder eine Ausrede erfinden, um die Unterstützung für einen Krieg in den Köpfen der Amerikaner zu pflanzen, wie damals, "Saddam Hussein hat Massenvernichtungswaffen", "Assad setzt Giftgas ein" und "Gaddafi ist ein brutaler Diktator". Sie werden uns einreden, es ginge um eine "humanitäre Intervention", was aber die Ermordung von Tausenden und aber Tausenden unschuldiger Zivilisten bedeutet und Millionen von Flüchtlingen.


Washington hat noch nie, ich wiederhole, NOCH NIE aus humanitären Gründen in einem Land interveniert, sondern nur aus MACHT und GIER!!!

Was gibt es zu holen? Venezuela hat nur die grössten Ölreserven der Welt!!!

Meiner Meinung nach benötigen die USA das ÖL aus Venezuela als Ersatz, wenn sie im Namen von Israhöll den Iran angreifen und damit der Ölfluss aus dem Persischen Golf zum Stillstand kommt. Washington will das Öl vor der Haustür für sich sichern, wenn der Rest der Welt keines mehr bekommt. Es ist alles Energie- und Geostrategie!!!

Trumps Sicherheitsberater Kriegshetzer Nr. 1 John Bolton, Aussenminister Kriegshetzer Nr. 2 Mike Pompeo und der diensthabende Verteidigungsminister Kriegshetzer Nr. 3 Patrick Shanahan haben sich am Freitag im Pentagon getroffen und die militärischen Optionen für Venezuela besprochen.

Als er nach dem Treffen vor dem Pentagon mit Reportern sprach, sagte Shanahan, der eine geplante Reise nach Europa absagte, um sich auf Venezuela zu konzentrieren: "Wir haben ein umfangreiches Angebot an Optionen, die auf bestimmte Bedingungen zugeschnitten sind, und ich werde nichts weiter sagen."

Shanahan wiederholte die oft ausgesprochene Erklärung des Weissen Hauses, dass "alle Optionen auf dem Tisch" liegen würden, und sagte, dass die US-Militärplanung "tiefgreifend" sei. Die Sitzung am Freitagmorgen sei "eine echte Überprüfung", um sicherzustellen, dass die Regierung auf Linie sei in dieser Situation.

Typisch ist wieder die Einheit unter den Demokraten und Republikanern, was eine Militäroperation gegen Venezuela betrifft. In der Aussenpolitik gibt es keinen Unterschied zwischen den Parteien.

Aber das politische System in den USA ist sowieso eine Einheitspartei und die Amerikaner haben keine wirkliche Wahl. Die Unterschiede die ihnen präsentiert werden sind nur eine Show.

Die wirkliche Macht hat der Finanzielle-Industrielle-Militärische-Mediale-Komplex unter der Regie der Zionisten, egal welche Partei gerade das Weisse Haus inne hat, und Trump gehört zu ihnen.


Venezuelas Präsident Nicolas Maduro weiss was auf sein Land zukommt, nach dem gescheiterten Putschversuch. Er hat vor einer grossen Versammlung an Soldaten sie aufgefordert, ihre Heimat vor einer militärischen Intervention der Amerikaner zu verteidigen.


Die Truppen sollen "bereit sein das Land mit der Waffe in der Hand zu verteidigen, sollte das nordamerikanische Imperium es wagen das Land anzugreifen, diesen geheiligte Boden", sagte Maduro vor Tausenden von jungen Kadetten in einem Ausbildungslager im Bundesstaat Cojedes.


"Wir sind nicht ein schwaches oder hilfloses Land. Wir sind ein Land mit einer mächtigen Boliviarischen Nationalen Armee, die vereinter und loyaler als je zuvor ist."

Russland ist der Bösewicht

Ein Krieg gegen Venezuela ist schon lange in Planung, sie müssen nur die "richtige" Ausrede dem Publikum präsentieren, damit die "Gutmenschen" es schlucken, so wie bei den anderen Angriffskriegen. Es ist wirklich beschämend, wie ausgerechnet links-liberale immer wieder auf die Lügen der Faschisten reinfallen und nach "humanitären Interventionen" rufen.

Der Wirtschaftskrieg mit Sanktionen, der nur der Bevölkerung schadet, läuft bereits seit 20 Jahren. Wie oberzynisch ist es deshalb von Washington (und dem Westen generell), ausgerechnet "humanitäre Hilfe" den Menschen in Venezuela anzubieten, wenn die humanitäre Krise dort praktisch alleine von Washington (und dem Westen) verursacht wird?

Da Russland immer für alles herhalten muss, wurde am 25. März 2019 der "Russian-Venezuelan Threat Mitigation Act" als Gesetz vom Kongress verabschiedet. Es soll die Beteiligung Russlands an der "Krise in Venezuela" beobachten und bestrafen.

Das Gesetz wurde von Debbie Wasserman Schultz eingebracht und von Mario Diaz-Balart, Donna Shalala und Debbie Mucarsel-Powell gesponsert, alle Mitglieder der Partei der Demokraten und Abgeordnete für den Bundesstaat Florida.

Damit wollen sie der grossen Latino-Community in Florida gefallen und für die kommende Präsidentschaftswahl 2020 gewinnen, eine radikale Gruppe an Migranten, die eine US-Militärintervention überall fordert, wie in Kuba, Nicaragua und Venezuela.

Russische Atomraketen in Venezuela?

Jetzt hat Mario Diaz-Balart, einer der Sponsoren des Gesetzes, eine unfassbare Behauptung geäussert. Die Russen hätten bereits heimlich Atomraketen in Venezuela aufgestellt, was eine direkte Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA bedeutet.

Aha, das könnte also die Ausrede für einen Angriff sein. Erinnert an die "Kuba-Krise" 1962, wo es fast zu einem Atomkrieg zwischen der UDSSR und den USA kam. Es wurde damals die Lüge erzählt wie heute, der bösen Russe würde Amerika bedrohen.

Was die Medien und Politiker uns aber bewusst vorenthalten, die Platzierung von Atomraketen auf Kuba war eine REAKTION auf die Installation vorher von amerikanischen Atomraketen in der Türkei!!!

Es war Washington, das Moskau mit Atomraketen vor der Haustür ZUERST bedrohte!!!

Diaz-Balart erzählte Fox News, wenn Maduro an der Macht bleibt, dann könnte es "eine offene Tür für die Russen und für die Chinesen und für andere bedeuten, um ihre Aktivitäten gegen unsere nationale Sicherheit zu steigern."

Der Journalist Tucker Carlson fragte dann: "Unterstellen Sie damit, sie werden einmarschieren?"

"Am nächsten kamen wir einem Atomkrieg, weil die Russen Raketen, Atomraketen auf Kuba aufstellten", antwortete Diaz-Balart.

"Sagen Sie, die Russen werden Atomraketen in Venezuela aufstellen?" fragte Carlson.

"Was ich sage ist, sie sind bereits dort", antwortete Diaz-Balart, ohne irgendwelche Beweise für seine Behauptung zu präsentieren.

Da haben wir es ... eine "Super-Ausrede", um Venezuela anzugreifen.

Welche Begründung für eine militärische Intervention ist "stichhaltiger", als die Bedrohung der Sicherheit der USA durch russische Atomraketen in Venezuela?

Dann werden mit Photoshop gefälschte Satellitenbilder über russische Raketenstellungen in Venezuela den Medien gezeigt, so wie damals US-Aussenminister Colin Powell vor der UNO die gefälschten Fotos über Saddams Giftgasanlagen zeigte, um den Angriffskrieg gegen den Irak zu begründen.



Ja, Kriege verkaufen, das können die Amis am besten, darin sind sie Weltmeister, und die Fake-News-Medien sind die willigen Helfershelfer ... so wie damals.

Wo ist unser Flugzeugträger?

Ein weiterer Politiker in Washington, der ein militärisches Vorgehen verlangt, ist der bekannte NEOCON und Über-Kriegshetzer, Senator Lindsey Graham aus South Carolina, der wie der verstorbene John McCain, keine Gelegenheit auslässt, um die USA auf den Kriegspfad zu stellen.

Nach dem gescheiterten Putsch und nach der Verbreitung der Lüge, dies wäre nur deshalb passiert, weil Russland und Kuba Soldaten in Venezuela stationiert hätten, die Maduro an der Macht halten, tweetete Graham zorning, "Wo ist unsere Flugzeugträger?"



Grahams Tweet war die Reaktion auf Boltons vorheriger Behauptung, zwischen 20'000 und 25'000 kubanische Soldaten wären in Venezuela, um Maduro zu stützen, deswegen wäre Guaidos angeführter Putsch so miserabel gescheitert.

Man muss sich das vorstellen, ein amtierender Senator der Republikaner, verlangt nach Flugzeugträgern, damit sie eine grossangelegte Invasion anführen, mit Krieg, Zerstörung und Besetzung eines Landes, das noch nie die USA angegriffen oder bedroht hat, nur um eine US-Puppe als Präsident zu installieren.

Nur zufällig besitzt das Land den grössten Ölschatz der Welt!

Ich kann die Frage von Senator Graham beantworten, wo die Flugzeugträger sich befinden? In meinem Artikel vom vergangenen Freitag habe ich aufgezeigt, sie befinden sich im Westen und Osten der USA ab der Küste, bereit um in wenigen Tagen nach Venezuela zu dampfen.

Wir sehen, ein Berg an Lügen wird hier wieder aufgebaut, um den nächsten Angriffskrieg begründen zu können. Trump hat dabei nichts zu melden und wir Ja sagen müssen.

Schickt Washington eine Kriegsflotte nach Venezuela?

Das Trump-Regime hat nur zwei Möglichkeiten, was Venezuela nach dem gescheiterten Putschversuch betrifft. Entweder akzeptiert es, die überwiegende Mehrheit der Venezonaler stehen hinter Präsident Nicolas Maduro und lehnen die Puppe Guaido ab, es vergisst den Regimewechsel, oder es kommt die militärische Option ins Spiel, um mit einem Angriffskrieg die Regierung zu stürzen und Guaido auf einem US-Panzer in den Präsidentenpalast in Caracas an die Macht zu bringen.

Wenn es nach den beiden Kriegshetzern Bolton und Pompeo geht, die gesagt haben, "alle Optionen liegen auf dem Tisch" (Bolton), und eine Militäraktion sei möglich und "wenn dies erforderlich ist, werden die Vereinigten Staaten das tun" (Pompeo), dann sieht es nach einem Angriff auf Venezuela aus.

Mit welchen militärischen Mitteln kann dieser Angriff gegen Venezuela realistisch durchgeführt werden? Nur durch Verbände der US Navy, die sich in die Gewässer vor Venezuela positionieren.

Dann können Tausende Marines mit mobilem Kriegsgerät an der Küste landen und mit trägergestützten Helikoptern und Kampfjets die Lufthochheit über Venezuela übernehmen.

Ich habe mir die Lage angeschaut und stelle fest, tatsächlich gibt es mehrere Flottenverbände, die ihre Heimathäfen in den USA in den letzten Tagen verlassen haben und möglicherweise in Richtung Süden unterwegs sind.


Die Carrier Strike Group 10 mit dem Flugzeugträger USS Dwight D. Eisenhower als Flaggschiff hat am 26. April Norfolk an der Ostküste verlassen und befindet sich ab der Küste von Virgina.

Die Carrier Strike Group 9 mit dem Flugzeugträger USS Theodore Roosevelt als Flaggschiff hat genau am selben Tag San Diego an der Westküste verlassen und befindet sich ab der Küste von Südkalifornien.

Dazu hat die Boxer Amphibious Ready Group (ARG) und die 11. Marine Expeditionary Unit (MEU) auch die Marinebasis von San Diego am 1. Mai für einen Einsatz verlassen.

Laut eigenen Angaben wird das Team von Boxer ARG / 11 MEU maritime Sicherheitsoperationen, Krisenreaktionsoperationen, Sicherheits- kooperationen in einem Einsatzgebiet und Vorwärts-Marine-Präsenzoperationen durchführen.

"Es war unglaublich zu sehen, dass die Interoperabilität der Boxer ARG / 11 MEU zu einem zusammenhängenden Team aus allen Schiffen der ARG zusammengeschlossen ist." sagte Kapitän Brad Arthur, Kommandant des Amphibious Squadron (PHIBRON) 5. "Ich bin überzeugt, dass wir nach den schwierigen Einheiten und integrierten Zertifizierungszyklen geschult sind und bereit sind, kritische Missionsbereiche zu erfüllen, die für den weltweiten Einsatz erforderlich sind."




Boxer ARG besteht aus dem amphibischen Angriffsschiff USS Boxer (LHD 4), dem amphibischen Transportdock USS John P Murtha (LPD 26) der Klasse San Antonio und dem amphibischen Landungsschiff der Harpers Ferry-Klasse USS Harpers Ferry (LSD 49). Zu den eingeführten Befehlen gehören "Blackjacks" des Hubschrauber-Seekampfgeschwaders (HSC) 21, die Einheit 5 der Sturmangriffe, die Gruppe 1 des Marine-Strandes, die Einheit der Strandmeister 1, das Flottenoperations-Team 5 und das Tactical Air Control Squadron 11.

"Unser blau-grünes Team ist bereit für den Einsatz", sagte Oberst Fridriksson, 11. MEU-Kommandeur. "Wir haben an Land, in der Luft und auf See trainiert, um auf Ereignisse im Rahmen der militärischen Operationen zu reagieren, und wir werden bereit sein, wenn und wann wir dazu aufgefordert werden."

Das heisst, die Boxer ARG / 11 MEU hat 4'500 Matrosen und Marines an Bord, die mit Landungsschiffen und Helikopter eine Invasion an der Küste durchführen können. Gleichzeitig würden mit den beiden Flugzeugträgern plus Boxer ca. 240 Kampfflugzeuge einsatzbereit sein.

Da es bisher keinerlei Bestätigung über den Einsatz dieser Flottenverbände aus Washington gibt, ausser sie würden "Übungen" durchführen, ist es im Moment reine Spekulation, sie werden in Richtung Venezuela entsendet.

Aber, wenn man bedenkt, was in Venezuela gerade passiert und die Kriegsrhetorik aus dem Weissen Haus hört, würde es mich nicht überraschen, wenn diese Armada die Gewässer vor Venezuelas als nächstes Ziel hat.

Ach ja, gleichzeitig befinden sich ZWEI Flugzeugträger im Mittelmeer, das erste Mal seit langem, um wie es heisst, "den Russen eine Botschaft zu schicken", die USS John C. Stennis und die USS Abraham Lincoln.