Archiv der Kategorie: Syrien

Tagesdosis 12.7.2019 – USA-Iran: Makabrer Tanz am Rande des Abgrunds

Ein Kommentar von Rainer Rupp. Weder Trump noch Iran wollen einen heißen Krieg. Nicht nur die Weltwirtschaft, und damit auch […]

Der Beitrag Tagesdosis 12.7.2019 – USA-Iran: Makabrer Tanz am Rande des Abgrunds erschien zuerst auf KenFM.de.

Tagesdosis 12.7.2019 – USA-Iran: Makabrer Tanz am Rande des Abgrunds (Podcast)

Ein Kommentar von Rainer Rupp. Weder Trump noch Iran wollen einen heißen Krieg. Nicht nur die Weltwirtschaft, und damit auch […]

Der Beitrag Tagesdosis 12.7.2019 – USA-Iran: Makabrer Tanz am Rande des Abgrunds (Podcast) erschien zuerst auf KenFM.de.

STANDPUNKTE • Großbritannien wiederbelebt Francis Drake, kapert Handelsschiff

Der Unterschied zwischen Piraterie, Freibeutertum und Sanktionen Ein Standpunkt von Jochen Mitschka. Gerade hatte ich in Rubikon einen Artikel darüber […]

Der Beitrag STANDPUNKTE • Großbritannien wiederbelebt Francis Drake, kapert Handelsschiff erschien zuerst auf KenFM.de.

STANDPUNKTE • Großbritannien wiederbelebt Francis Drake, kapert Handelsschiff (Podcast)

Der Unterschied zwischen Piraterie, Freibeutertum und Sanktionen Ein Standpunkt von Jochen Mitschka. Gerade hatte ich in Rubikon einen Artikel darüber […]

Der Beitrag STANDPUNKTE • Großbritannien wiederbelebt Francis Drake, kapert Handelsschiff (Podcast) erschien zuerst auf KenFM.de.

Neue Anzeichen sprechen für Inszenierung des Chemiewaffenangriffs auf das syrische Duma in 2018

Ein Beitrag von acTVism Munich. In diesem von The Real News Network produzierten und von acTVism Munich ins Deutsche übersetzten […]

Der Beitrag Neue Anzeichen sprechen für Inszenierung des Chemiewaffenangriffs auf das syrische Duma in 2018 erschien zuerst auf KenFM.de.

Der neue Tankerkrieg gegen den Iran

Mit der Kaperung von zwei iranischen Tankern ist der Wirtschaftskrieg gegen den Iran intensiviert worden und hat eine neue Steigerung erreicht. Iranische Offizielle haben Saudi-Arabien davor gewarnt, einen Öltanker als "Geisel" zu halten, indem sie dies als "illegale Ergreifung" und als einen Fall von "Lösegelderpressung" bezeichnen, was darauf abziele, Zugeständnisse vom Iran zu erhalten. Es handelt sich um den Tanker "Happiness I, der im saudischen Hafen von Jeddah festgehalten wird.


Und am Donnerstag haben britische Royal Marines einen iranischen Tankers in der Strasse von Gibraltar aufgebracht und beschlagnahmt, was "eine Form der Piraterie" vom iranischen Aussenministerium am Donnerstag beschrieben wurde, was beweist, London befolge "die feindliche Politik der USA" gegen den Iran.


Trumps Sicherheitsberater John Bolton kommentierte die Kaperung in einem Tweet mit den Worten: "Ausgezeichnete Neuigkeiten: Das Vereinigte Königreich hat den Supertanker Grace I beschlagnahmt, der mit iranischem Öl beladen ist, das nach Syrien transportiert wurde, was gegen die EU-Sanktionen verstösst."

Hintergrund zur saudischen Erpressung

Am 2. Mai meldete Saudi-Arabien, dass seine Küstenwache einen havarierten iranischen Öltanker namens "Happiness I" zu Hilfe kam, der einen "Motorausfall und Verlust an Kontrolle" erlitten hatte und mit einer Besatzung von 26 an Bord im Roten Meer auf dem Weg zum Suez-Kanal war. Die Saudis schleppten den Tanker in den Hafen von Jeddah, wo die Reparatur vorgenommen wurde

Zwei Monate später weigern sich die Saudis, den Tanker abfahren zu lassen, obwohl es repariert wurde, und berechnen dem Iran gleichzeitig sagenhafte 200'000 Dollar pro Tag als Liegegebühr.

"Die saudische Regierung zeigte am Anfang gutes Benehmen: Sie leistete dem beschädigten Schiff technische Hilfe und die Besatzungsmitglieder erhielten Lebensmittel, aber sie hat sich in den letzten Wochen geweigert, Hilfe zu leisten", sagte der iranische Parlamentarier Jalalal Mirzaei am Mittwoch.

Mohammad-Javad Jamali Nobandegani, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für nationale Sicherheit und Aussenpolitik des iranischen Parlaments, glaubt, dass die saudische Regierung versucht, den Öltanker und die Besatzung als "Geiseln" zu benutzen.

"Die Weigerung Saudi-Arabiens, das iranische Schiff freizulassen und im Land zu behalten, ist eine Art Lösegelderpressung und Geiselnahme. Ich denke, dass die Saudis die Situation nutzen wollen, um sich für die Schäden zu rächen, die sie an Orten wie dem Jemen erlitten haben", bemerkte er.

Allerdings, fügte er hinzu, ist dies ein "dummes und kindisches Spiel, das schlussendlich nur Riad Schaden zuführen wird".

Er forderte die Saudis auf, als "Lakaien der Amerikaner", die Willenskraft des Iran nicht zu testen und eine Eskalation der gegenwärtigen Spannungen in der Region zu vermeiden, insbesondere nach dem jüngsten Abschuss einer US-Spionagedrohne, die den iranischen Luftraum verletzt hatte.

Die Überwachungsgruppe TankerTrackers schätzt, dass das Schiff bis zu 1,22 Millionen Fass Rohöl transportierte.

Die Saudis sind wirklich dumm, denn der Iran kann einen saudischen Tanker sich schnappen, der durch iranisches Seegebiet und der Strasse von Hormus fährt, und einen Austausch verlangen.

Will Washington und Riad wieder einen Tankerkrieg auslösen, wie in den 1980-Jahren, wo es im Persischen Golf zu einem Konflikt zwischen Irak, USA und Iran kam? Damals unterstütze Washington Saddam Hussein im Krieg gegen den Iran.

Der Tankerkrieg begann 1984 so richtig, als der Irak iranische Tanker und das Verlade-Terminal für lebenswichtiges Öl auf der Insel Kharg angriff. Der Iran schlug zurück, indem es Tanker angriff, die irakisches Öl aus Kuwait und dann alle Tanker der Golfstaaten, die den Irak unterstützen, transportierten.

Die Kaperung der Grace I durch die Briten

Am Donnerstag hat das iranische Aussenministerium den britischen Botschafter wegen der Beschlagnahmung ihres Tankers vorgeladen, so der Sprecher des Aussenministeriums, Abbas Mousavi.

Während des Treffens übergab der Iran dem Botschafter Dokumente, die belegen, dass der Tanker zu einem zugelassenen Bestimmungsort fuhr. Der britische Botschafter sagte, er werde den Protest Teherans an London weiterreichen.

Am Donnerstag hatte der spanische Aussenminister und neu designierte EU-Aussenvertreter Josep Borrell erklärt, dass der Tanker auf Antrag der Vereinigten Staaten abgefangen worden sei. London widersprach dieser Behauptung.

Die Hafen- und Strafverfolgungsbehörden des britischen Überseegebiets Gibraltar, unterstützt von der Royal Marines, beschlagnahmten den 300'000 Tonnen schweren Tanker am Donnerstagmorgen und behaupteten, dass das Schiff Öl aus dem Iran nach Syrien transportiere, was gegen die EU-Sanktionen gegen Teheran und Syrien verstosse.

"Wir haben Grund zu der Annahme, dass die Grace 1 ihre Rohöllieferung zur Baniyas-Raffinerie in Syrien beförderte", sagte Gibraltars Chief Minister Fabian Picardo. "Diese Raffinerie ist Eigentum eines Unternehmens, dass den Sanktionen der Europäischen Union gegen Syrien unterliegt."

Das britische Verteidigungsministerium begrüsste die Operation am Donnerstag und nannte sie "ein entschlossenes Vorgehen der gibraltarischen Behörden, die zur Durchsetzung der Sanktionsregelung der EU gegen Syrien tätig wurden".

John Bolton feierte wie gesagt die Festnahme und nannte sie "ausgezeichnete Neuigkeiten".

"Amerika und unsere Verbündeten werden weiterhin verhindern, dass die Regime in Teheran und Damaskus von diesem illegalen Handel profitieren", tweetete Bolton.

Die spanische Regierung ist aber ziemlich verstimmt über die Kaperung, denn es betrachtet das Meer vor Gibraltar als spanisches Hoheitsgebiet und nicht als britisches.

Diese illegale Aktion zeigt wieder, London ist ein folgsamer Vasall von Washington und führt Trumps Befehle aus.

Was für eine Doppelmoral zeigt auch die EU, dass Waffenlieferungen an die Terroristen ohne Problem nach Syrien zulässt, aber kein wichtiges Öl für die syrische Bevölkerung.

Syrien leidet seit Jahren unter Treibstoffmangel inmitten verheerender bewaffneter Konflikte im Land. Ein grosser Teil der Ölfelder im Nordosten des Landes wird derzeit von den von den USA unterstützten kurdischen Milizen kontrolliert.

Syrien hat eigenes Öl, nur Trump verhindert den Zugang mit seiner kriegerischen Politik gegen das Land und gegen die Bevölkerung, auch jetzt mit diesem Tankerkrieg.

Trump will den Flüchtlingsstrom in die USA mit einer Mauer verhindern, dabei produziert er die Flüchtlinge mit seinen Kriegen und mit der Zerstörung der Lebensgrundlage für die Menschen in den Zielländern.

Das selbe trifft auf die EU zu, die ja ach so "humanitär" ist.

Dieses Vorgehen gegen iranische Tanker dient nur dazu, den Iran zu einer Aktion zu provozieren, damit Washington endlich die Ausrede bekommt, den schon lange beschlossen Krieg gegen den Iran starten zu können.

Wir kennen ja den Trick den Washington seit 9/11 und auch Israel ständig benutzt, "wir wurden angegriffen und verteidigen uns ja nur".

Israelischer Kampfjet in Zypern abgestürzt?

Während der vergangenen Nacht hat es einen israelischen Luftangriff auf Damaskus gegeben. Dabei wurde laut syrischen Medien vier Menschen getötet und 21 verwundet. Es kam zu heftigen Luftabwehrfeuer des syrischen Militärs. Danach gab es eine grosse Explosion in Nord-Zypern. Die Menschen gingen zu Absturzstelle und sahen brennende Wrackteile.


Laut den ersten Fotos kann man nicht erkennen, um was für ein Flugobjekt es sich handeln könnte. Die offizielle Erklärung aus Nord-Zypern lautet, es handelt sich um eine Drohnen oder Rakete.

Dann gab es ein neue Beschreibung des Objekts, es sei ein Flugzeug, das Raketen an Bord hatte und explodierte.

Kudret Özersay, stellvertretender Premierminister und Aussenminister der Türkischen Republik Nordzypern, sagte, dass eine Untersuchung der Trümmer ergab, dass es sich um "ein Flugzeug mit Sprengstoff oder einer Rakete" handelte.

Nach Analyse der Fotos gibt es Indizien, es könnte ein israelische Kampfjet sein, z.B.eine F-16.






Die Explosion kam nach einer gemeldeten Welle israelischer Angriffe auf Ziele im nahen Syrien, während der das syrische Militär eine grosse Anzahl von Flugabwehrraketen auf israelische Kampfflugzeuge abfeuerte, berichtete die offizielle SANA-Nachrichtenstelle des Landes.

Am Sonntag sagte ein israelisches Satellitenbildanalyse-Unternehmen, dass Syriens gesamtes S-300-Luftverteidigungssystem funktionsfähig zu sein schien.

Wurde ein israelischer Kampfjet durch eine S-300 getroffen und der Pilot hat dann versuchte auf Zypern eine Notlandung durchzuführen und dabei abstürzte?

Der nächste Punkt der Insel Zypern liegt nur ca. 120 km von der syrischen Küste entfernt. Der Absturzort war aber noch weiter weg nördlich von Nikosia in der Mitte der Insel.

Die Distanz von Damaskus nach Nikosia Luftlinie ist 326 km, zu weit für eine syrische Rakete, die als "Irrläufer" dort aufgeschlagen sein könnte.

Auch wenn die Syrer die 48N6Je2-Rakete mit gesteigerter Reichweite benutzten, hat diese nur eine von 195 km.

Israelischer Kampfjet in Zypern abgestürzt?

Während der vergangenen Nacht hat es einen israelischen Luftangriff auf Damaskus gegeben. Dabei wurde laut syrischen Medien vier Menschen getötet und 21 verwundet. Es kam zu heftigen Luftabwehrfeuer des syrischen Militärs. Danach gab es eine grosse Explosion in Nord-Zypern. Die Menschen gingen zu Absturzstelle und sahen brennende Wrackteile.


Laut den ersten Fotos kann man nicht erkennen, um was für ein Flugobjekt es sich handeln könnte. Die offizielle Erklärung aus Nord-Zypern lautet, es handelt sich um eine Drohnen oder Rakete.

Dann gab es ein neue Beschreibung des Objekts, es sei ein Flugzeug, das Raketen an Bord hatte und explodierte.

Kudret Özersay, stellvertretender Premierminister und Aussenminister der Türkischen Republik Nordzypern, sagte, dass eine Untersuchung der Trümmer ergab, dass es sich um "ein Flugzeug mit Sprengstoff oder einer Rakete" handelte.

Nach Analyse der Fotos gibt es Indizien, es könnte ein israelische Kampfjet sein, z.B.eine F-16.






Die Explosion kam nach einer gemeldeten Welle israelischer Angriffe auf Ziele im nahen Syrien, während der das syrische Militär eine grosse Anzahl von Flugabwehrraketen auf israelische Kampfflugzeuge abfeuerte, berichtete die offizielle SANA-Nachrichtenstelle des Landes.

Am Sonntag sagte ein israelisches Satellitenbildanalyse-Unternehmen, dass Syriens gesamtes S-300-Luftverteidigungssystem funktionsfähig zu sein schien.

Wurde ein israelischer Kampfjet durch eine S-300 getroffen und der Pilot hat dann versuchte auf Zypern eine Notlandung durchzuführen und dabei abstürzte?

Der nächste Punkt der Insel Zypern liegt nur ca. 120 km von der syrischen Küste entfernt. Der Absturzort war aber noch weiter weg nördlich von Nikosia in der Mitte der Insel.

Die Distanz von Damaskus nach Nikosia Luftlinie ist 326 km, zu weit für eine syrische Rakete, die als "Irrläufer" dort aufgeschlagen sein könnte.

Auch wenn die Syrer die 48N6Je2-Rakete mit gesteigerter Reichweite benutzten, hat diese nur eine von 195 km.

STANDPUNKTE • Wozu führt die Heuchelei der deutschen Politik?

Wenn Politiker vergessen, dass Menschen denken können. Ein Standpunkt von Jochen Mitschka. Man kann eine Haltung, wie die der chinesischen […]

Der Beitrag STANDPUNKTE • Wozu führt die Heuchelei der deutschen Politik? erschien zuerst auf KenFM.de.

STANDPUNKTE • Wozu führt die Heuchelei der deutschen Politik? (Podcast)

Wenn Politiker vergessen, dass Menschen denken können. Ein Standpunkt von Jochen Mitschka. Man kann eine Haltung, wie die der chinesischen […]

Der Beitrag STANDPUNKTE • Wozu führt die Heuchelei der deutschen Politik? (Podcast) erschien zuerst auf KenFM.de.